Court Journal for May 12 – June 1, 1738 (Dresden to Palmanova)

(Comparable to that published in Königlich Polnisch und Churfürstlich Sächsischer Hof- und Staats-calender)

“Reise Ihro Majt. Der neu vermählten Königin von beyden Sicilien Amalia Gebohrner Königl. Pohlnischen und Chur Sächß. Prinzeßin und Sr: Königl. Hoheit Herrn Fridrichs Königl. Pohlnischen, und Chur Fürst. Sächß. Chur Prinzens von Dreßden nach Palmanova und von dar weiter nach Neapolis Mense Majo 1738.

Nachdem Ihro Majt. Der Königin von beyden Sicilien Vermählungs Festins zu Dreßden sich glückl. geendiget;  Alß ist zu höchst Deroselben, und Sr: Königl. Hoheit des Chur Prinzen Friedrichs zu Sachßen p so unter dem Nahmen Graf von Lausiz reisen, Abreise nach Palmanova, unter des Herrn Geheimen Cabinets-Ministre Graf von Wackerbarts Excellenz und Herrn Cammerherrn Detlef Heinrich von Einsiedels als Marschalls Direction, alles behörige darzu veranstaltet worden, auch Ihro Majt. der Königin beeder Sicilien solenner Außzug

Montag den 12. May 1738. von Dreßden nach dem Großen Garthen Mittags, ¾. uf 1. Uhr geschehen, von dar Sich Ihro Majt. die Königin beyder Sicilien, mit einem großen Gefolg nacher Pillniz begeben, und daselbsten pernoctiret. Von dero Reise Suite sind 16. Wagen, mit dahin gefolget, die übrigen aber, bis nacher Lobaschitz voraus gesendet worden.

Dienstag den 13. May Mittags um 11. Uhr haben Ihro Majt. die Königin beeder Sicilien, nebst Sr: Königl. Hoheit dem Chur-Prinzen, dero Reise von Pillniz angetretten, und sind von beyderseits Königl. Majten in Pohlen, bis nachher Zehista … 2. Meilen von Dreßden aus gerechnet, begleitet worden, Haben daselbst das Früh Stück eingenommen, und nach genommenen Abschied ferner nacher Peterswalda 2. Meilen, als den ersten Gränz Orth gangen, woselbst Ihro Majt. die Königin, und Sr. Königl. Hoheit der Chur Prinz, von wegen Sr: Röm. Kayserl. Majt. durch dero würckl. Geheimen Rath, Herrn Grafen von Gallasch, als gevollmächtigter Minister, und von dem Herrn Creyß-Hauptmann Graf von Kauniz, von wegen des Creyßes, am Wagen complimentiret, und angenommen worden, auch lezterer auf denen übrigen Stationes seines Creyßes gefolget, dann über Aussig 2. Meilen, bis Lobaschitz 3. Meilen gegangen, und Abends nach 9. Uhr, glückl. angelanget, und daselbst in dem Fürstl. Baaden=Baad. Schloße abgetretten, an dem Wagen wurde die hohe Herrschafft von denen beyden Creyßhauptleuthen H. Grafen von Kauniz und H. Lanschanski von Klaudenstein angenommen, worbey 3. mahl 18. kleine Mörsel gefeuert, auch von zwey Chören Trompetern und Pauckern geschlagen und geblasen worden.

Abends speiseten Ihro Majt. die Königin, hinter welcher der Herr Graf von Fuenclara, die function als Obrist Hoffmeister versahe, u. so lange die Taffel gedauert, gestanden, mit Sr: Königl. Hoheit dem Chur Prinzen alleine, die Marschalls Taffel aber war von 8. Couverts.

Mittwoch den 14. May Früh Morgens nach angehörter Meße in Lobaschitz, haben sich Ihro Majt. die Königin, und Sr: Königl. Hoheit der Chur Prinz Vormittags gegen 9. Uhr, unter Abfeuerung der Mörsel, auch Trompeten und Paucken Schall zu Wagen gesezet, woselbst von H. Grafen von Fuenclara, an dem H. Grafen von Kauniz, eine Tabattiere in Gold gefaßet, und dem H. Lanschanski Eine Uhr, auch in das Herrschafftl. Schloß 25. #. zum Praesent reichen laßen, nacher Budin 2. Meilen begeben, und allda von H. Creyßhauptmann Ledebour des Rackewizer Creyßes empfangen Wölbern 2. Meilen, an welchem Ort gefrühstücket worden, ferner auf Tursckau 2. Meilen, bis Praag 2. Meilen gangen

Abends gegen 7. Uhr glückl. angelanget, und in den Fürstl. Lobkowizischen und Roßenbergischen Häußern abgetretten, unten am Wagen ist die Hohe Herrschafft von der sehr zahlreichen Noblesse, im Vorzimmer aber von denen Dames en Manteaux empfangen und angenommen; auch sämtl. zum Handkuß gelaßen worden.

Bey Ankunfft der Hohen Herrschafft in Praag sind die Canonen drey mahl von denen Vestungs Wercken gefeuertworden, dergleichen man auch nebst paradirung derer Bürgerschafften an denen vorgemelten Orten, wo die Pferde gewechßelt worden, observiret hat,

Auf dem Plaz bey der Dom=Kirche, stunde ein starckes Commando von der Garnison mit etl. Fahnen und Ober Officiers in Parade, von welchen eine doppelte Post vor das Lobkowizische Hauß, ingleichen auch, vor die Zimmer, wo die hohen Herrschafften logiret, gesezet war, und von daher ablöseten.

Alß Ihro Majt. die Königin in dero Zimmer sich begeben, hatte der H. Obriste Burggraf Graf von Schaffgotzsch, und der H. Cammer Praesident Graf von Sternberg von wegen Sr: Röm. Kayserl. Majt. Audienz, dergleichen auch nachgehends bey Sr: Königl. Hoheit dem Chur Prinzen geschahe. Die Königl. Abends Taffel war wieder, wie Tages vorhero, die Marschalls Tafel aber von 16. Couverts.

Donnerstag den 15. May Früh Morgens wurde von des H. Geh: Cabinets Ministre Graf von Wackerbarts Exc: eine Estaffetta nacher Wien, wegen einiger Provision nach St. Pölten, an des H. Geh: Rath Baron von Zechs Excellenz spediret.

Vormittags haben sich Ihro Majt. die Königin über den Gang nach der St. Johannis Kirche aufm Radzin begeben, Sr: Königl. Hoheit der Chur Prinz aber, haben sich in des hiesigen Erz Bischoffs Fürsten von Blanckenhein, und des H. Grafen von Wackerbarts Exc: in des H. Grafen Kinski Porte Chaise dahin tragen laßen, und daselbst dero Andacht an heutigen Himmel-Fahrts Fest, verrichtet.

Nach Zurückkunfft der hohen Herrschafft hatt des Herrn Erzbischoffs von Blanckenhein Durchlt. bey Ihro Majt. der Königin, und Sr. Königl. Hoheit dem Chur Prinzen Audienz erhalten.

Mittags speiseten dieselben wieder alleine, die Marschalls Taffel aber nur von 5. Couverts gewesen, weiln die beyden Fräuleins, nebst einigen Cavaliers auswärts speiseten.

Nach der Mittags Taffel fuhren Ihro Majt. die Königin, nebst Sr: Königl. Hoheit dem Churprinz nachm Closter der Capuziner Loretto, und von dar zu denen Urseliner Nonnen, verrichteten dero Andacht, und ist die sämtl. Suite in derer böhm. Herren Cavaliers Wagen dahin, und wieder zurück gefahren.

Abends war von einer Sängerin Casparina eine Italiän. Cantate mit Musique, worbey sehr viele Dames gegenwärtig, aufgeführet. Die Königl. Tafel ist Abends wie gewöhnlich, die Marschalls Tafel aber von 11. Couverts gehalten worden. Wobey annoch mit anzumercken, daß diejenigen Dames, denen der Zutritt erlaubet gewesen, bey der Königl. Tafel Abends aufgewartet.

Freitag den 16. May Früh haben sich Ihro Majt. die Königin, mit Sr: Königl. Hoheit dem Chur Prinz nach der Kirche St. Johannis über dem Gang begeben, und dero Andacht bey heutiger celebrirung des St. Johannis Nepomuceni Fest, verrichtet, auch allda ein goldenes Herz geopffert. Nach deren Zurückkunfft haben sich sämtl. Dames und Cavaliers beurlaubet, sodann wurde das Früh Stück in Praag zu sich genommen, und die Reise Nachmittags um 2. Uhr, unter Abfeuerung derer Canonen zu dreyen mahlen nacher Jesnitz 2. Meilen und bis Nesbeck 2. Meilen fortgesezet. An leztern Ort ist die hohe Herrschafft von denen beyden Creyßhauptleuthen des Kauschimer Creyßes, Graf von Kayserstein, und von Arlsfeld complementiret worden; Abends wurde wie gewöhnlich alleine, die Marschallstafel aber von 16. Couverts gespeiset.

Im Praag haben der H. Ambassadeur Graf von Fuenclara, an den H. Geh: Rath Graf von Gallasch, eine mit Diamanten besezte Uhr, an den H. Cammer Praesident Graf von Sternberg einen Ring,

In das Fürstl. Lobkowiz. Hauß 75. # [# = Ducats]

In das Rosenberg. Hauß 50. #.

An das Ogilv. Regiment 30. #

An die Canoniers 12. # und

An die Thor Schüzen auch 12. # zum

Praesent reichen und geben laßen.

Der H. P. Querini so Tages vorhero bey der Suite von Dreßden angelanget, ging diesem Tag, dahin wieder zurücke.

Auch wurde von dem Herrn Ambassadeur ein Courier nacher Neapel abgefertiget.

Sonnabend den 17. May Heute Morgens ist der Herr Accis Rath Klinckicht bey der Suite von Dreßden angelanget, auch so gleich bis Tabor, und sodann über Wien nach Palmanova vorausgangen.

Ehe der Aufbruch vom Nesbeck geschahe, wurde aus der Silber Cammer gemeldet, daß ein silberner Teller von dem Chur Prinzl. Servis fehlete, weßwegen auch eine Frau so gestern Abends der Silberwäscherin Schlageln geholffen, und ihr nach der Arbeit das Corset und etliche Servietten mit genommen, in Verdacht und ein gezogen worden, und nach Abreise des Hoffes vernommen werden sollen.

Not: in Tabor meldete der Silberdiener Rauh daß sich dieser Teller, so zwischen zweyen Schüßeln gelegen wieder gefunden, weßwegen auch nacher Nesbeck geschrieben wurde, diese Frau wegen des Tellers nicht weiter zubefragen.

Auch brachte der H. Hoff Rath Violanti an, daß er seine Börse von 60. # und etlichen Louis d´ors aus seinen Bein Kleidern vermißet, die er doch des Nachts, unter seinem Kopff liegen gehabt, und auch noch diesem Morgen unter solchen herfür genommen, woraus zu schließen, daß der H. Hoffrath, solche selbst heraus gerißen und verlohren haben mag.

Bemelten Tages Früh nach angehörter Meße, und nach dem der H. Graf von Fuenclara an dem H. Creyßhauptmann Graf von Kayserstein Eine goldene Uhr und an dem H. Cryßhauptmann von Arlsfeld Eine Tabattiere reichen laßen, geschahe der Aufbruch von Nesbeck über Pistriz 2. Meilen Wodiz 2. Meilen woselbst das Frühstück eingenommen, und bey solchen von des H. Creyßhauptmann, Graf von Wratislaw Musicis Musique gemachet worden, sodann ferner nach Sodomerschitz 2. Meilen bis Tabor 2. Meilen allwo die Herrschafft Abends um 7. Uhr glückl. angelanget, in dem großen Wirths Hauße vorn Thore abgetretten, und von einigen Dames empfangen, worbey Trompeten und Paucken, unter dreymahliger Abfeuerung der Canons gehöret worden.

Abends speisete die hohe Herrschafft alleine, worbey sich eine Taffel-Music hören ließ. Die Marschalls Tafel aber, war von 16. Couverts.

Sonntag den 18. May Früh Morgens um 6. Uhr, und nach angehörter Meße, begab sich die hohe Herrschafft von Tabor woselbst der H. Ambassadeur dem H. Creyßhauptmann Trzychowski von Einsiedel, Eine goldene Uhr, dem H. Creyßhauptmann von Buberau Eine Tabattiere

der Bürgerschafft so bey der Ankunfft und Abreise paradiret 10. #.

der Music 5. #. und denen Canoniers 3. # zum Praesent reichen laßen, nacher Koschitz 2. Meilen Samsol 2. Meilen, Neuhaus 2. Meilen allwo in dem Posthauße gefrühstücket worden, ferner nachKönigseck als den lezten Ort in Böhmen 2. Meilen bis Zlawing so in Mähren liegt 2. Meilen allda die Herrschafft in dem Gemeinden Hauße abgetretten, von denen Cavaliers am Wagen, und von einigen Dames im Vorzimmer angenommen; Vor dem Gemeinden Hauß stund eine Compagnie von denen Grenadiers der Garnison des Spielbergs, welche bey Ankunfft der hohen Herrschafft das Spiel rührete, die Hautboiste March bliesen, das Gewehr praesentirten, die Fahnen sencketen und mit denen Spontons salutirten. Dergleichen honneurs erwiese auch diese Compagnie dem H. Ambassadeur Graf von Fuenclara, als er in sein Quartier ging. Bey der Ankunfft sind keine Canons gefeuert, wohl aber mit denen Glocken gelautet worden. Als der Cammerdiener Glowazki, Sr. Königl. Hoheit dem Chur Prinzen, beym Aussteigen, dieselben vom Wagen heben wollen, ist er mit einem Stock, durch einem Unter Officier, welcher das viele Volck vom Getrange abhalten wollen, ohn versehens in das rechte Auge geschlagen worden, wodurch er am Ober= und Unter=Augen-Lied, zwey kleine Lesiones[?] bekommen.

Abends speiseten die Hohen Herrschafften alleine, die Marschalls Tafel ist von 22. Couverts gehalten worden.

Montag den 19. May Früh Morgens haben die hohen Herrschafften dero Andacht in der Kirche zu Zlawing verrichtet, der Herr Ambassadeur, ließ an H. Creyßhauptmann von Almstein Ein Tabattiere, an dem H. Landes Hauptmann Graf von Kauniz Ein Etvy an dem H. Capitain Kottulinski von der Grenadier Compagnie Eine goldene Uhr, und an dem Bürgermeister, wegen des Gemeinden Haußes 20. #. geben.

Um 7. Uhr gieng die Reise von Zlawing nach Piesling 2. Meilen Frating 2. Meilen welche beyde Stationes ohne die Pferde in Piesling zuwechßeln bis Frating zurück geleget worden, an leztern Orthe wurde in dem Post Hauße gefrühstücket, und nach solchen gieng der March nach Langau 2. Meilen, wo der Herr Ober Commissarius Graf von Falckenhayn, als Österreichischer Commissarius die hohe Herrschafft angenommen, dann von dar bis Pulckau 3. Meilen, woselbst die Hohe Herrschafft halb 5. Uhr angekommen, und in dem St. Pölter Hoff abgestiegen und darinnen pernoctiret; Die Bürgerschafft mit dem Rath, welche leztern in schwarzen Manteln waren, hatten von Stadt Thor bis an dem St. Pöltner Hoff mit klingenden Spiel und fliegender Fahnen parade gemachet, wobey die Glocken geläutet worden. In Pulckau ist die hohe Herrschafft von obgedachten Herrn Graf von Falckenhayn, ingleichen von dem H. Ober Commissario von Fünffkirchen angenommen und compementiret worden. Unter wegens ist auf ordre des H. Grafen von Lambergs die Bürgerschafft aus Durschendorff an der Straßen in zweyen Reihen und Gliedern mit fliegender Fahne und klingendem Spiel en front gestellet gewesen, welche bey passirung der hohen Herrschafft, und nach dem canoniren ein Lauff Feuer gemachet. Die Königl. Taffel war Abends wie ordinaire, die Marschalls Tafel aber von 17. Couverts.

Heute Abends nach der Taffel ist der Herr Cammerherr Graf von Kollowrath an den Röm. Keyserl. Hoff, nacher Wien, und der Herr Cammerherr Graf von Brühl an Ihro Majt. die verwittibte Kayserin Amalia nacher St. Pölten, zu complementiren abgesendet worden.

Ihro Majt. die verwittibte Kayserin Amalia sind heute Nachmittags um 5. Uhr zu gedachten St. Pölten angelanget, und haben in dem dasigen Carmelittinen Closter, ihren Abtritt genommen. Mit dem H. Grafen von Kollowrath ist auch Baron Schmiedel über Wien und von dar ferner bis Türniz voraus gangen.

Dienstag den 20. May Früh Morgens nach angehörter Meße, haben sich Ihro Majt. die Königin, und Sr: Königl. Hoheit der Chur Prinz um 5. Uhr zu Wagen gesezet, und die Reise von Pulckau, woselbst der H. Graf von Fuenclara dem H. Ober Commissaire Graf von Falckenhayn dem H. Graf von Fünffkirchen in dem St. Pölter Hoff 12. # und der Bürgerschafft 8. #. zum Praesent reichen laßen, über Eckendorff 3. Meilen Crems 3. Meilen allwo die hohe Herrschafft in der Frau von Kregelin Hauß, das Frühstück eingenommen, bey der Ankunfft und Abreise sind die Canonen gefeuert worbey die Bürgerschafften zu Crems und Stein paradiret; Nach dem Früh Stück haben sich Ihro Majt. die Königin anders ankleiden laßen; Alß die hohe Herrschafft sich noch in Crems befunden, ist Ihro Majt. der verwittibten Kayserin Amalia Cammerherr, H. Graf von Nostiz aus St. Pölten dahin gesendet worden, um Ihro Majt. die Königin, und Sr: Königl. Hoheit dem Chur Prinzen, die Gegen Complementen abzulegen. Von bemelten Crems ist die Reise über Stein und dasige Donau Brück bis nach St. Pölten 3. Meilen gangen, und sind nach 5. Uhr glückl. angelanget. Ihro Majt. die Königin sind in des Herrn Grafen Colloredo Pallast am Marckte, in der andern Etage, und Sr: Königl. Hoheit der Prinz in der ersten Etage abgetretten. An dem Wagen sind Ihro Majt. die Königin von denen anwesenden vielen Cavaliers, und einigen Dames worunter die Fürstin Pignatelli sich befunden, und meistens aus Wien waren, angenommen und empfangen, auch die leztern bey Ihro Majt. der Königin zum Handkuß gelaßen worden; So dann verfügten sich dieselben nach dero Zimmer, woselbst im Vorzimmer wieder viele Dames anwesend, mit welchen und denen erstern Ihro Majt. die Königin, Sich eine gute Weile unterredeten, mittlerweile sendeten Ihro Majt. die verwittibte Kayserin dero Obrist Hoffmeister Fürsten von Lichtenstein, an Ihro Majt. die Königin und ließen Selbte complementiren, auch hatte der H. Graf von Engelvordt in Nahmen der Stände, und der H. Obrist Postmeister Graf von Paar Audienz, welches alles noch in dem vorbemelten Vorzimmer geschehen. Ihro Majt. die Königin begaben sich hierauf in dero Zimmer, und nach kurzen Verweilen sazten sich dieselben in dero Reise Wagen, der noch mit denen Post=Pferden bespannet, ingleichen Sr: Königl. Hoheit der Chur Prinz in dero Wagen, und begaben sich unter Vorgehung einiger Cavaliers, nach dem Carmelittinen Closter, zu Ihro Majt. der Kayserin, in welches aber Niemand, als des H. Grafen von Wackerbarts Excellenz die Hoff-Dames und die weibl. Cammer Leuthe eingelaßen worden.

Ihro Majt. die Kayserin, sind Ihro Majt. der Königin, bis an die Clausur entgegen kommen, und haben dieselbe, nebst Sr. Königl. Hoheit dem Chur Prinzen, auf das liebreichste empfangen und angenommen.

Abends speiseten beyderseits Königl. Herrschafften, mit Ihro Majt. der Kayserin alleine, Ihro Majt. die Königin verblieben des Nachts in Closter, Sr: Königl. Hoheit der Chur Prinz aber, begaben sich halb 10. Uhr, nebst des H. Grafen von Wackerbarts Exc: zurück nach dero Logier. Die sämtl. Herren Cavaliers speiseten diesen Abend bey dem H. Praelaten Führer. Übrigens ist bey Ankunfft der Hohen Herrschafften noch anzumercken, daß der Rath nebst der Bürgerschafft mit Ober= und Unter=Gewehr, vorn Thore in Parade gestanden, so auch nachmahls vor dem Rath Hauße auf marchiret, und mit Schwenckung ihrer beyden Fahnen, das Gewehr praesentirten, worbey auch dreymahl mit denen Canons gefeuert worden. Eine Compagnie von der Kayserl. Guarde zu Wien und des Regiments Graf Dauns, war vor dem Colloredischen Hauße zur Wache postiret, so den Eingang, Treppe und Zimmer mit doppelten Posten besazet, auch bey passirung der hohen Herrschafft, das Spiel rühreten, salutirten und die Fahnen sencketen.

Mittwoch den 21. May Vor mittags kamen der H. Cammerherr Graf von Kollowrath aus Wien, alhier wieder an; Auch kam von Sr: Röm. Kayserl. Majt. der Herr Cammerherr Graf Gallenberg und von Sr: Durchl. dem Herzog von Lothringen H. Cammerherr Graf Künig. anhero, hatten Vormittags halb 10. Uhr, bey Sr: Königl. Hoheit dem Churprinz, und auch bey Ihro Majt. der Königin Audienz, und legten die Gegen Compliments ab.

Vormittags fuhren Sr: Königl. Hoheit der Churprinz wieder nach dem Closter und speiseten mit Ihro Majt. der Kayserin, und Ihro Majt. der Königin allda; Nach 2. Uhr beurlaubten Sich von Ihro Majt. der Kayserin beyderseits hohe Königl. Herrschafften begaben sich aus dem Closter in dero Logier, kleideten sich um, und traten die Reise von St. Pölten [eingefügt: daselbst der H. Ambassadeur an dem Kayserl. Gen: Postmeister Grafen von Baar ein Ring von 2500. Kfl. (= Kaisergulden) zum Praesent gegeben] unter Abfeuerung derer Canons und paradirung der Bürgerschafft über Wilhelmsburg an 2. Meilen, Lilienfeld 2. Meilen welche 4. Meilen mit einerley Pferden zurück geleget worden dann bis Türniz 2. Meilen woselbst die Hohe Herrschafft pernoctiret. Ihro Majt. die Kayserin Amalia sendeten bis nach gemelten Türniz Deo Cammerherr, Herrn Grafen von Bräuner, und ließen Sich durch denselben erkundigen, wie Ihro Majt. die Königin, und Sr. Königl. Hoheit der Churprinz sich befinden, und ob Selbte glückl. angelanget? Abends speisete die Königl. Herrschafft wie gewöhnlichen, die Marschall Tafel ist von 15. Couvertsgewesen.

In Türniz hatt der H. Graf von Kuffstein als Commissarius die hohe Herrschafft empfangen.

Donnerstag den 22. May Früh Morgens nach angehörter Meße begaben die hohen Herrschafften sich von Türniz nachher Annaberg 3. Meilen, wohneten einer Meße daselbst bey, frühstückten in dem dasigen Wirths Hauß, und fuhren bis nach Mariazell 3. Meilen, und traten in dem dasigen weit berühmten Closter ab, wurden am Wagen, von dem H. Praelaten Graf von Inzghin mit der Clerisey, und einer Anrede, unter Abfeuerung der Canonen, und Läutung der Glocken angenommen, in die Kirche eingeführet, und wohneten einer solennen Meße bey, besahen auch nachgehends den dasigen reichen Schaz. Alß die hohe Herrschafft in dero Zimmer kommen, hatte bey Ihro Majt. der Königin H. Cammerherr Graf von Dietrichstein in Nahmen des Kaysers H. Graf von Braeuner in Nahmen der Steuermärck. Stände H. Graf von Stubenberg als Commissarius, und H. Praelat Graf Inzghin von hiesigen Closter, und auch hernach bey Sr: Königl. Hoheit dem Churprinzen Audienz.

Abends speiseten Königl. Majt. nebst dem Chur Prinzen alleine, die Marschalls Tafel, war von 18. Couverts.

Ehe der Aufbruch von Türniz geschahe, wurde der H. Cammerherr Graf von Brühl, mit gegen Complimenten nacher Wien gesendet, mit welchem auch der H. Cammerherr Graf von Breuner wieder mit zurücke gereiset. Auf dem heutigen March Sind nachstehende sehr hohe Gebürge als der St. Annaberge Joachimsberge Josephsberge Sebastianiberge und Johannisberge deren die erstere dreye die höhesten waren, und noch mit vielen Schnee, an Theils Manns hoch, bedecket lagen, glücklich passiret worden.

Freitag den 23. May Früh Morgens haben Ihro Majt. die Königin, und Sr: Königl. Hoheit der Chur Prinz, in dem Closter Mariazell dero Communion und Andacht gehalten; Nach 7. Uhr aber, die Reise von dar nacher Seewiesen 4. Meilen, woselbst an der Breth Mühle um gespannet worden, dann ferner über Oflenz[?, allwo die hohe Herrschafft in dem dasigen Benedictiner Closter so nach Mariazell gehörig, das Frühstück eingenommen nacher Bruck an der Muer 4. Meilen fortgesezet; Bey der Ankunfft stunde die Bürgerschafft in Gewehr worbey die Canonen gefeuert worden.

Abends speiseten Königl. Herrschafft alleine, die Marschalls Tafel, war von 14. Couverts.

Der H. Cammerherr Graf von Brühl ward von Wien bereits alhier wieder eingetroffen.

In Mariazell haben der H. Ambassadeur Graf von Fuenclara an dem H. Grafe von Stubenberg Eine goldene repetier Uhr, und dem H. Untercommissario Eine dergleichen Uhr, ohne repetition, auch dem H. Praelaten einen schönen Ring zum Praesent überreichen laßen.

Auch hatt man heute wieder zwey hohe Gebürge, von bemelten Mariazell aus, passiren müßen, welche gleichfalls noch mit Schnee bedecket gewesen.

Sonnabend den 24. May Vormittags nach angehörter Meße, wurde in Bruck das Früh Stück eingenommen, nach 1. Uhr aber traten die Königl. Herrschafften, die Reise von dar nach Fronleithen 3. Meilen, einem Kayserl. Marckt ort, an, wo die Pferde und nicht in Redelstein und Peckau gewechßelt worden, von dar bis Grätz 3. Meilen, gelangten Abends nach 7. Uhr an, traten in dem Hauße des Praelaten von Mariazell ab, die Cavaliers und Dames deren eine große Anzahl allda versammlet, davon kamen die erstern Ihro Majt. der Königin bis an dem Wagen bey der Treppe entgegen, und gingen selbige vor der hohen Herrschafft her, die Dames aber hatten sich in zwey Reihen, in andern Vorzimmer gestellet, und empfiengen Ihro Majt. die Königin mit einem Compliment. Bey der Ankunfft wurden die Canonen, von der Vestung so auf einen sehr hohen Berg lieget dreymahl abgefeuert, die Wacht vor dem Praelaten Hauß, verrichtete die Frey Compagnie von der Stadt und Vestung, welche auch die Eingänge, Treppe und Zimmer mit doppelten Posten besezet hatt. Abends speiseten beyde hohe Herrschafften alleine, die Marschalls Tafel war nur von 9. Couverts, weil die Meisten Cavaliers einer heute Abends angestellten Ital. Opera beywohneten.

Sonntag den 25. May Früh Morgens als am ersten Pfingst Tage, höreten beyderseits hohe Herrschafften zwey mahl Meße in dem Praelaten Hauß zu Graez, allwo vorher wieder viele Dames und Cavaliers sich eingefunden, um von der hohen Herrschafft Abschied zu nehmen. Nach diesem traten Königl. Herrschafften die Reise von Graz unter 3.mahliger Abfeuerung derer Canonen von der Vestung an, und giengen über Wilden 2. Meilen, wo das Frühstück auser der Stadt im Wirths Hauß eingenommen worden, nach diesen giengen Selbte über Ehrenhausen 2. Meilen da eine schöne Brücke über die Muergebauet bis Marburg 2. Meilen, woselbst Königl. Herrschafften Abends gegen 7. Uhr angelanget, und in des Herrn Grafen von Brandeis Burg abgetretten und logiret, die Bürgerschafft stunde bey der Ankunfft in Gewehr, und wurde mit denen Canonen gefeuert. Abends ist wie gewöhnl. gespeiset, und Marschalls Tefel von 16. Couverts gehalten worden.

Montag den 26. May Früh halb 7. Uhr, fuhren Königl. hohe Herrschafften aus der Burg nach dem Capuciner Closter, und höreten in dasiger Capelle zwey mahl Meße, nach solchen gieng von bemelten Closter die Reise nacher Feistriz 2. Meilen daselbst die hohe Herrschafft in dem Post Hauße gefrühstücket, ferner nach Gannowiz 2. Meilen, bis Cillai 2. Meilen wo die Hohe Herrschafft in der Burg abgetretten und pernoctiret.

Abends speiseten Ihro Majt. die Königin mit Sr: Königl. Hoheit dem Prinz wie allemahl alleine. Die Marschalls Tafel aber, war von 20. Couverts. Die Bürgerschafft stunde in Gewehr, und sind die Canonen dabey gefeuert worden. In bemelten Cillai war nicht nur Ihro Majt. der Königin von beyden Sicilien künftiger Controleur, sondern auch der Banquier Bellini aus Laubach ankommen und anwesend.

Dienstag den 27. May Vergangene Nacht langte ein Courier vom H. Nuntio aus Dreßden alhie an, und nachdem selbiger einige Depechen abgegeben, ist er weiter nach Italien fortgereiset.

Früh um 5. Uhr wohnete die hohe Herrschafft der Meße bey, nach solcher gieng der March von Cillai unter Abfeuerung der Canonen nach Franz 2. Meilen St. Oswald 2. Meilen wo am Post Hauße in einer Lauberhütte gefrühstücket worden, ferner auf Podpetzsch 2. Meilen, da eine Brücke über den Sau Fluß gehet, bis nacher Laubach 2. Meilen, an welchen leztern Orte, die hohe Herrschafft unter dreymahligen Canonen Schießen, auch in parade stehender Bürgerschafft, nach 4. Meilen glücklich und gesund angelanget, auch in des H. Lands Verweser Graf von Auersberg Hauß abgetreten.

Die hohe Herrschafft ward von dem Adel an der Treppe, und von denen Dames in Vorzimmer angenommen und complementiret.

Abends speiset die Herrschafft alleine die Marschalls Tafel aber war von 16. Couverts.

Nach Ankunfft der hohen Herrschafft hatte der Röm. Kayserl. Commissarius in Crain, Herr Graf von Lamberg, und der Landschafftliche Commissarius Herr Graf von Auersberg Audienz.

NB die Pferde von St. Oswald haben heute bis Laubach 2. Stationes und die morgend Station bis nach Loitzsch auch gefahren.

Mittwoch den 28. May Früh Morgens nach angehörter Meße, geschahe der Aufbruch von Laubach unter Abfeuerung derer Canonen und paradirung der Bürgerschafft von Oberlaubach 2. Meilen Lotzsch 2. Meilen Adelsberg 2. Meilenwo die hohe Herrschafftin dem Post Hauße gefrühstücket, ferner nach Prewald 2. Meilen Wippach 2. Meilen daselbst das Nachtlager in des H. General Lanthieri Burg genommen worden. Die hohe Herrschafft nahm der Kayserl. Cammerherr und Commissarius H. Graf Jacob von Edling, und der Landschafftl. Commissarius H. Graf von Atteins an, und hatten auch bey denenselben die Bewillkommungs Audienz erhalten.

Abends wurde wie gewöhnlich Tafel gehalten, die Marschalls Tafel war von 18. Couverts.

Der H. Ambassadeur Graf von Fuenclara gieng heute Abends nacher Göriz vor aus. Wohin auch die sämtl. Offices folgeten, um auf Morgen allda ein starckes Frühstück parat zu halten.

Donnerstag den 29. MayFrüh Morgens nach vollendeter Meße, um halb 6. Uhr, traten Ihro Majt. die Königin, die Reise von Wippach nach Zernicka 2. Meilen, Göriz 2. Meilen an, nahmen dero Abtritt in des H. General Lanthieri Burg, und wurden bey der Ankunfft von einigen Napolitan. Cavaliers, unter welchen sich Ihro Majt. der Königin Obristhoffmeister der Duc de Sora befand, angenommen, und die Hand geküßet worden. Dieselben giengen, nebst andern Cavaliers vor Ihro Majt. die Treppe hienauf, durch den Saal, in welchen sich die Dames in zwey Reihen gestellet, die hohe Herrschafft empfingen. Auf dem Burg oder Schloß Plaz, stund ein Compagnie von Gullei, Croaten in parade, so bey passirung der Herrschafft das Spiel rühreten, das Gewehr praesentirte, und die Fahne senckete, worbey zu dreyen mahlen mit denen Canonen geschoßen worden.

Nach eingenommene Frühstück sezte die hohen Herrschafften die Reise von Göriz nacher Palmanova 4. Meilen fort und langten Abends nach 7. Uhr glücklich an; Die hohe Herrschafften giengen ohnweit Göriz mit 5. Wagen auf Fahrzeugen, über den Fluß Lisenera, die andern Wagen aber alle, passirten die dasige über solchen Fluß gehende hohe Brücke, und etwas gefährlichen Wege, so an dem Berge bemelten Flußes hin gehen; Ihro Majt. die Königin, und Sr: Königl. Hoheit der Churprinz sind unterwegens, und an denen Wagen, ohngefehr eine Stunde, von der Ital: Gränze nochmahls von Sr: Kayserl. Majt. Commiss: H. Grafen von Edling und H. Grafen von Atteins, etwas weiter nach der Gränze, geschahe ein solches von dem H. Grafen von Thurn; Noch auf der Kayserl. Gränze hat auch die hohe Herrschafft, der zu Venedig subsistirende Spanische Bothschaffter, Principe di Campo Florido und der Duca Octaviano di Medicin,auf der Ital. Gränze aber hat in Nahmen der Durchl. Venetian. Republic Sigre Antonio Moncinigo mit unbedeckten Haupt die Complimenten der hohen Herrschafft abgeleget und empfangen; worbey Ihro Majt. die Königin, und Sr: Königl. Hoheit der Churprinz beständig in denen Wagens sizen blieben. Der H. Cammerherr und Obriste von Brühl, hat alle vorherstehende Cavaliers, als sie die Complimenten ablegen wollen, zu Sr: Königl. Hoheit dem Chur Prinzen an dero Wagen geführet.

Von der Kayserl. Gränz Vestung Gradizka wurden beym vorbey passiren die Canonen abgefeuert, auch waren unterwegs, noch auf Kayserl. territorio zu unterschiedenen mahlen, zwey oder mehrere Kayserl. Reuther postiret welche der hohen Herrschafft vollen an die Ital. Gränze folgeten.

Ein Stück weges von der Stadt und Vestung Palmanova waren etliche Compagnien Venetian. Reutherey von Dalmatiern und Dragonern postiret, welche die Hohen Herrschafften bis in die Vestung und vor das Commendante Hauß begleiteten.

Die Dalmat. Infanterie oder Garnison, war mit ihren 6. Fahnen und mit ihren Music, auf art und weise wie die Janitscharen zuführen pflegen, auf denen Wällen zu beyden Seiten des Thores in Ordnung gestellet, so bey passirung der Herrschafft sich hören ließ. In Palma traten Ihro Majt. die Königin, mit Sr: Königl. Hoheit dem Chur Prinzen, in dem Commandanten Hauße ab, vor dem Hauße stunde eine Wacht, in dem Vorhauße parterre aber, eine dergleichen mit einer Fahne. An dem Wagen, sind Ihro Majt. die Königin von dero künfftigen Oberhoffmeisterin Pricipessa di Colambrano und Einer Hoff Dame Marchesa Solera empfangen, und die Hand geküßet worden; dergleichen auch von vielen Napolitan. Venetian. und andern Cavaliers geschehen, so bis in die Zimmer vor giengen, in welchen auch viele Dames gegenwärtig und die hohe Herrschafft complimentirten. Die Neapolitanischen Cavaliers, Officen und andere, giengen alle in uniformen Französ. Kleidern, als blauen Ober Röcken, und rothen Westen, auch goldener chammerirung, iedoch war die chammerirung der Cavaliers vor derer andern unterschieden.

In dem Saal, durch welchen Ihro Majt. die Königin, und Sr: Königl. Hoheit der Chur Prinz nach dero Zimmern passirten stunden die Venetian. Hellebardiers in gewöhnlichen Ceremonien Kleidern mit darauf gestückten Wappen, und großen Partisanen, auf dem Balcon aber Trompeter und Paucker, so sich nebst anderer Musique bey der Ankunfft wechßels weiße hören ließen, noch in diesem Saal, an denen drey Thüren, davon zwey nach Ihro Majt. der Königin, und eine nach Sr: Königl. Hoheit des Chur Prinzens Vorzimmern führeten, stunde an ieder 1. Dalmatier und 1. Grenadier mit entblöseten Sebeln, und neben sich stehenhabenden Flinten, in höchst gedachter Ihro Majt. der Königin Vorzimmer stunde ein Napolitan. Cadet mit bloßen Sebel, in Sr: Königl. Hoheit des Chur Prinzens aber ein Venetian. Grenadier mit bloßen Sebel.

Auf dem Plaze vor dem Commandanten Hauß, stunden auch 4. Mann zu Pferde als 2. Dalmatier und 2. Dragoner zur wacht, mit entblöseten Sebeln, zwärg[?] gegen ein ander über.

Überigen sind von denen Vestungs Wercken bey der Ankunfft die Canonen zu dreyenmahlen abgefeuert worden.

Abends speiseten Ihro Majt. die Königin, mit Sr: Königl. Hoheit dem Chur Prinzen an einer Tafel alleine, worbey sämtl. Dames und Cavaliers auch Bedienung von Napolitan. Hoffe die servirung verrichtete und alles aus selbigen Hoffämtern besorget worden, mithin die Bedienung, des Königl. Pohln. und Churfürstl. Sächß. Hoffes gänzl. Aufhörete,

Die Marschalls Taffel, an welcher die sämtl. Pohln: und Napolitan. Dames, Ministres und Cavaliers auch die Pagen von beyderseits Königl. und Churprinzl. Höffen, speiseten ingleichen die übrigen Taffeln und Tische, vor Cammerbediente, und Officianten, wie auch einige andere Tische in Wirthshäußern, vor die Königl. Livrée= und andere Bediente wurden von der Durchl. Venetian. Respublique besorget und nach eines ieden Stand bewirthet. Überig ist annoch zumercken, daß unter denen Venetian. Dames sich auch die Procuratrice Pisano Monca en robbe befunden, welche die Königl. Herrschafft speisen sahe, diese hatte auch vorhero bey Ihro Majt. der Königin, und kurz vor der Tafel auch bey Sr: Königl. Hoheit dem Chur Prinzen Audienz, von höchst dieselben wurde die Procuratrice aus dero Zimmer, bis mitten in den Saal, fast an die Treppe geführet und entlaßen.

Sr: Königl. Hohei der Prinz begaben sich hierauf nach dem Speise Zimmer die Procuratrice aber hinunter, und an dero Wagen. Hierauf fragten Ihro Majt. die Königin, nach Selber,und gaben an dem H. Cammerherrn von Einsiedel dem Befehl, Sie wieder zurücke zuhohlen, und in das Speise Zimmer zubringen; Abends waren in Palmanova der Marckt und das Commandanten Hauß, mit Pech Cränzen erleuchtet, und und hiermit dieser Tag glücklich sich geendiget.

Freitag den 30. May, Ist man mit Abgebung einiger Brancard Calleschen und wagen, an dem Napolitanischen Hoffe und Einrichtung Sr: Königl. hoheit des Chur Prinzens Suite, zur morgen angesezten Abreise beschäfftiget gewesen; der Napolitanische Hoff aber, hat vor Ihro Majt. der Königin Abreise, auch vor die Pferde und Thiere vor Sr: Königl. Hoheit des Churprinzens erste und endichte[?] Suite gesorget.

Die Speisung geschahe wie Tages vorhero.

Abends haben bey Ihro Majt. der Königin von beyden Sicilien die Königl. Pohln. und Churfürstl. Sächß. Dames und Cavaliers auch Officianten und Subalternen die Gnade gehabt deroselben und Sr: Königl. Hoheit dem Chur Prinz die Hände zuküßen.

Sonnabend den 31. May Früh Morgens um 5. Uhr, und nach angehörter Meße, haben Ihro Majt. die Königin, von beyden Sicilien, und Sr: Königl. Hoheit der Chur Prinz dero Reise von Palmanova, weiter nacher Napel angetretten, und zwar in folgender Ordnung:

1.) etliche Compagnien Dalmatier zu Pferde,

2.) einige Italiänische Chaisen,

3.) des H. Oberhoffmeister Duca di Sora Chaise,

4.) Ihro Majt. der Königin Chaise, in welcher dieselben ganz alleine saßen, neben welcher zwey Napolitan. Cavaliers und drey Cadets mit entblöseten Sebeln ritten.

5.) derer Dames Chaisen,

6.) Sr: Königl. Hoheit des Chur Prinzens Chaise neben welcher 2. Dalmat. Officiers und 2. Gemeinen ritten.

7.) die übrigen Chaisen und Wagen.

Bey der Abreise wurden die Canonen dreymahl gefeuert, worbey sich Trompeten und Paucken auch andere Music aus dem Commandanten Hauß hören ließ; Von der Dalmat. Infanterie sind die Wälle wieder besezt gewesen, worbey deren Music gehöret worden.

Früh Morgens gieng Baron Schmiedel, mit extra Post von Palma nach Dreßden zurücke,

Mittags nahm die Königl. Pohlnische Ausspeisung wieder ihren Anfang, und war die Taffel Mittags von 8. und Abends von 7. Couverts.

Heute Abends wurde eine Estaffetta nacher Göriz dann über Wien nacher Dresden abgesendet, mit welcher von Station zu Station die Post-Pferde, vor die auf Übermorgen zurück gehende Königl. Pohl: Hoffstatt bestellet worden.

Sonntag den 1. Juny Mittags und Abends war iedesmahl die Taffel von 5. Couverts.

Der Hoff Trompeter Cramer, wurde heute voraus nacher Wippach zugehen beordert, und vor die morgen nach gehende Hoffstatt die Quartiere zumachen.”

 

Advertisements